Waldorfkindergarten
Herdecke e.V.

Am Hessenberg 32
58313 Herdecke

Telefon: (02330) 66 92 92
Fax: (02330) 80 79 89

Praktische Hinweise zum pädagogischen Alltag

 

Spielzeug in unserer Einrichtung

Das Spielzeug im Waldorfkindergarten ist schnell aufgezählt. Es handelt sich um Gegenstände und Materialien, die die Phantasie der Kinder anregen und lebendig machen. Es sind Tücher, Bretter, Holzklötze, Körbe, Muscheln, Kastanien, Obstkerne, Eicheln, Steine, Tannenzapfen, ein paar gestrickte oder geschnitzte Tiere, einige einfache Stoffpuppen, eine Einrichtung für die Puppenstube, Nadel, Faden, Wolle, Spielständer, Stühle und Tische. Dies ist sozusagen das "Urmaterial", aus dem man fast alles herstellen kann.

Die Sinne der Kinder werden vielfältig angesprochen. Das Kind erlebt den unterschiedlichen Sinneseindruck, wenn es einen Stein in die Hand nimmt, die Kühle, Schwere und Glätte spürt, oder einen Tannenzapfen, der viel wärmer ist, aber keine geschlossene Oberfläche hat, der rau ist und vielleicht noch ein bisschen nach Wald riecht.

Die Bauklötze aus Aststücken sind alle unterschiedlich breit und hoch, manche sind auch etwas schief oder haben ein kleines Astloch an der Seite. Es ist schon schwierig, da das richtige Gleichgewicht zu finden. Aber sie sind vielfältig zu gebrauchen, ein Aststück hat eine Gabel und kann als Tor oder Brunnen dienen, ein anderes sieht aus wie ein Wagen, kann aber auch als Telefon dienen.

Sicherlich können Sie nun besser verstehen, dass eigene Spielsachen der Kinder nicht in den Kindergarten gebracht werden sollen. In der Zeit der Eingewöhnung kann es für Ihr Kind wichtig sein, dass es sein Kuscheltier oder ähnliches mitbringen darf. Dies kann Ihrem Kind eine Hilfe sein.

Da das Kind im ersten Jahrsiebt seine Umwelt allein durch tätiges Miterleben ergreifen und begreifen lernt, setzen wir in unserem Kindergarten keine Medien wie z. B. Hörspiele, Videos etc. ein. Wir sind im Kindergarten darum bemüht, den Kindern eine häusliche, harmonische Umgebung zu schaffen, denn lebendiges menschliches Miteinander ist keinesfalls durch Technik zu ersetzen.
Der Reigen

Ausgewählte Verse und Lieder zur Jahreszeit werden durch sinnvolle Gesten begleitet und zu einem freien rhythmischen Spiel gestaltet. Durch den Wechsel von Sprache – Musik, laut –leise, groß – klein, ruhig – bewegt, erhält der Reigen seinen Spannungsbogen. Die Freude an dem musikalisch-rhythmischen Element überträgt sich auf die Kinder, die nachahmend diese Gesten aufgreifen. Der Reigen bietet eine gute Möglichkeit für die Pflege von Sprache, Musik und sinnvoller Bewegung.
Märchenzeit

Der Märchenkreis ist der Abschluss des Vormittags im Kindergarten. Rund um den „Jahreszeitentisch“ im Stuhlkreis sitzend, erzählt die Erzieherin ein Märchen oder eine kleine rhythmische Geschichte. Das Märchen, die Geschichte wird über einen längeren Zeitraum erzählt.

Die Wiederholung lässt die Kinder ganz eintauchen in die Bilder der Geschichten und in die Rhythmik der Sprache. Mit einem Lied zur Jahreszeit oder einem Schutzengellied entlässt die Erzieherin die Kinder in die Arme der Eltern.

 

Die Eurythmie in unserem Kindergarten

Eurythmie ist beseelte Bewegung – sichtbare Sprache und bewegter Gesang. Sie ist eine ganzheitliche Bewegungskunst, in der die Kinder nachahmend in altersgemäße Bilder aus Märchen und Geschichten eintauchen und diese aktiv mitgestalten. Die Bewegungen in der Kindereurythmie gehen von den Lauten (d.h. Vokalen und Konsonanten) unserer Sprache aus. Die Texte unterstützen mit Rhythmus und Reim die Entwicklungsprozesse des Kindes.
Kindereurythmie findet wöchentlich durch eine speziell ausgebildete Eurythmistin statt. Sie ist Bestandteil der pädagogischen/künstlerischen Arbeit des Waldorfkindergartens.

 

Was ist der Jahreszeitentisch?

Dies ist ein Platz der Stille und Ehrfurcht für die Kinder im Kindergarten. Der Jahreszeitentisch wird der jeweiligen Zeit angepasst, gestaltet und stellt eine willkommene Ergänzung zur Feier der Jahresfeste dar. Wir nehmen an ihnen die Freude des Widererkennens wahr. Je nach Jahreszeit kann man diesen Tisch mit Blumen, Tüchern, Figuren, Püppchen, schönen Steinen oder einem Kunstdruck gestalten.

 

Die Mahlzeiten in unserer Einrichtung

Das Frühstück wird gemeinsam zubereitet; die Kinder helfen dabei. Der Tisch wird schön gedeckt, und alle essen nach einem Dank an die Sonne und die Erde. Das Frühstück wird während der Freispielzeit aus vollwertigen Produkten und frischem Obst zubereitet. Dazu wird Tee gekocht. Jedem Wochentag ist eine Getreidesorte zugeordnet, Weizen, Reis, Hirse, Hafer, Gerste oder Dinkel, so dass sich daraus ein Frühstücksplan ergibt, der sich jede Woche wiederholt. So bekommen die Kinder ein Frühstück angeboten, das ihnen schmeckt, gesund und nahrhaft ist. das Mittagessen beziehen wir vom Gemeinschaftskrankenhaus. Daher braucht Ihr Kind in unserer Einrichtung keine eigenen Speisen, keine Getränketüten und auch keine Süßigkeiten.

 

Regelmäßiger Besuch

Unsere pädagogische Arbeit ist so angelegt, dass sie einen regelmäßigen, kontinuierlichen Besuch Ihres Kindes sehr wünschenswert macht. Ihr Kind braucht diese Regelmäßigkeit, um sich in die Gruppe integrieren sowie Freundschaften schließen und pflegen zu können. Sollte Ihr Kind einmal die Einrichtung länger als drei Tage nicht besuchen können, erwarten wir eine entsprechende Rückmeldung.

Um Störungen während der Kindergartenzeit zu vermeiden, bitten wir Sie, telefonische Nachrichten auf dem Anrufbeantworter (Rufnummer 02330 – 669292) zu hinterlassen. Wir hören den Anrufbeantworter regelmäßig ab.

Nur in sehr dringenden Fällen sind die Erzieherinnen von 7:00 Uhr – 16:00 Uhr unter der Rufnummer 02330 – 623926 zu erreichen.

 

Ein Wort zur Kleidung Ihres Kindes:

Sie sollten als Eltern immer damit rechnen, dass ihr Kind wahrscheinlich nicht so adrett und sauber nach Hause kommt, wie es den Kindergarten betreten hat. Zu einem intensiven Spiel eines Kindes und der damit verbundenen Entwicklung gehört auch dazu, dass das Kind sich bekleckern darf und nicht unablässig auf seine Kleidung achten muss.